prevoius proposal

Sauna am Unterschleißheimer See

Sauna Eisbaden ist gesund und macht Spaß. Seit Generationen verwenden Menschen diese Möglichkeit um länger fit, jung und gesund zu sein.

Weiterlesen
next proposal

Öffnung und Bereitstellung des Unterschleißheimer Sees für Geräte-Taucher

Der Unterschleißheimer See sollte in einem bestimmten Bereich für Geräte-Taucher geöffnet werden. Der Bereich könnte durch Beschilderung ausgewiesen werden und auf einer gewissen Tiefe (z.B.

Weiterlesen

Errichtung einer Erdgastankstelle

Erdgasfahrzeuge sind eine umweltfreundliche und günstige Alternative zu Benzin- und Dieselfahrzeugen. Erst kürzlich hat eine Studie des ADAC Erdgasfahrzeuge zur klimaschonensten Kraftfahrzeugart überhaupt erklärt. Die nächste Erdgastankstelle befindet sich jedoch erst in Dachau. Ich bitte Sie deshalb, im Bürgerhaushalt für die Errichtung und den Betrieb einer Erdgastankstelle durch die Stadtwerke zu stimmen.

Viele kleine und größere Gemeinden betreiben eigene Erdgastankstellen, in unserer Nähe zum Beispiel Freising und München. Eine eigene Unterschleißheimer Erdgastankstelle würde einen Beitrag zum Umweltschutz in unserer Stadt leisten und dazu auch noch Einnahmen für die Gemeinde erzeugen. Die Tankstelle sollte auf einem zentralen und jederzeit zugänglichen städtischen Grundstück liegen oder in Zusammenarbeit mit einer bestehenden Tankstelle betrieben werden.

Ich freue mich darauf, mit Ihnen zusammen durch diese moderne Maßnahme den Umweltschutz in unserer Stadt voranzubringen.

Prüfung durch die Verwaltung:

Umsetzbarkeit: Nein
Kosten: Nicht im Budget
Erläuterungen:
Seit der Antragstellung 2007 aus der Mitte des Stadtrates zur Errichtung einer Erdgastankstelle und den anschließenden Standort- und Wirtschaftlichkeitsprüfungen und schlussendlichen erfolglosen Vertragsverhandlungen zwischen den Stadtwerken München und einem Tankstellenanbieter wurde das bereits 2013 erarbeitete „Förderprogramm der Stadt Unterschleißheim für Erdgasfahrzeuge“ 2015 ohne eine örtliche Erdgastankstelle in Kraft gesetzt. Die Stadt selbst kann nicht als Anbieterin von CNG für Kraftfahrzeuge auftreten. In einem Umkreis von 25 km um Unterschleißheim sind alternativ 13 Erdgastankstellen zu finden. Zudem würde eine Erdgastankstelle das Budget des Bürgerhaushaltes übersteigen.

Kommentare

Kein Automobilhersteller entwickelt mehr Erdgas Fahrzeuge. Es wird weltweit voll auf Elektro gesetzt. Daher brauchen wir dringend mehr Ladesäulen.

Der erste Satz ist völlig falsch. Die meisten großen Pkw-Hersteller haben Erdgas-Fahrzeuge im Serienprogramm, VW zum Beispiel mit dem VW Golf Variant TGI (https://www.volkswagen.de/de/modelle-und-konfigurator/golf-variant-tgi.html).

Eine Erdgas-Tankstelle verhindert die Aufstellung von Ladestationen natürlich in keinster Weise. Wir brauchen für eine umweltschonende Mobilität beides. Aber wie gesagt: Derzeit ist Erdgas umweltfreundlicher als die Elektromobilität.

sorry aber auch wenn eAutos toll sind, erdgas wäre viel leichter zu realisieren. und neue autos usw gibt es weiterhin , dafür hats mich 20sek in der google suche gekostet
https://www.erdgasautos.at/aktuell/2020/

Neuestes Erdgas Auto -> Marktstart des neuen Audi A3 Sportback vom 29.4.2020

also vor weniger als 30 Tagen, wird also noch gebaut und weiter entwickelt von bekannten Herstellern.

Unerstütze den Vorschlag einer Tankstelle.

Danke für die Unterstützung des Projekts!

Alle derzeit lieferbaren und geplanten CNG-Modelle (z.B. der neue VW Caddy und der neue Golf mit dem auf CNG optimierten 1,5-Motor, die neuen Skoda-, Seat- und Audi-Modelle mit CNG) werden weiter angeboten und auf den Markt kommen. VW-Vorstandschef Diess weist in dem vielfach zitierten Interview im Handelsblatt aber darauf hin, dass die weitere Entwicklung neuer Erdgasmotoren nur dann wirtschaftlich ist, wenn auch bei BioCNG-Autos der geringe CO2-Ausstoß in der Flottenbilanz angerechnet wird (und nicht nur bei E-Autos).
Die Anrechenbarkeit der CO2-Minderung bei CNG-Fahrzeugen ist besonders für die Automobilindustrie entscheidend. Mindestens genauso wichtig ist es, die ungerechte Förderung und Subventionierung von E-Autos zu hinterfragen. Andere Länder wie z. B. die Niederlanden oder China fördern nur noch Fahrzeuge nach dem tatsächlichen CO2-Ausstoß über den gesamten Lebenszyklus. Das muss auch für Deutschland gefordert werden, denn alles andere ist Augenwischerei!! Gleichzeitig würde es auch dazu führen, dass große Elektro-Fahrzeuge (z.B. auch die von Tesla!) nicht mehr empfohlen werden könnten und der Fokus mehr auf BioCNG-Fahrzeugen oder kleinen E-Autos liegen würde.
In Deutschland sollen bis Ende des Jahres ca. 80 % der CNG-Tankstellen auf BioCNG umgestellt werden. Viele der Tankstellen bieten BioCNG aus Stroh oder anderen Abfallstoffen an, die durch Ihre Vergärung sowieso CO2 und Methan abgeben würden. Die Energie würde sonst ungenutzt bleiben. Es werden KEINE Energiepflanzen genutzt, also KEINE Tank-statt-Teller-Diskussion, kein Flächenverbrauch. Mit vier Großballen Stroh lässt sich BioCNG für ca. 12.000 km Autofahren herstellen. Insbesondere in Ostdeutschland wird auf riesigen Flächen Getreide angebaut. Dadurch fällt dort mehr Stroh an, als für den Boden und für die Tierhaltung gebraucht wird. Das übrigbleibende Stroh als Reststoff wird momentan vielfach ungenutzt untergepflügt. Aus diesem ungenutzten Stroh lässt sich Biomethan u. a. für das Autofahren herstellen. Experten gehen davon aus, dass allein durch diese bisher ungenutzten Strohreste ca. 5.000.000 (!) PKWs bewegt werden können. Insgesamt können mit BioCNG aus Rest- und Abfallstoffen ca. 12.000.000 (!) PKWs fahren. Die bei der Produktion entstehenden Rückstände werden wieder sehr gerne von den Landwirten zur Düngung benutzt.
Und, was momentan auch oft vergessen wird, ein BioCNG-Fahrzeug ist nicht nur klimafreundlicher (nahezu CO2-neutral) sondern fährt auch sehr umweltfreundlich: mit ca. 75 % weniger Stickoxide (NOx), fast ohne Rußpartikel und ohne Feinstaub-Emissionen.
Gleich zu Beginn der Autoumweltliste 2020 der Schweiz (S. 5) - www.autoumweltliste.ch/de.html - vom Verkehrsclub der Schweiz liest man übrigens auch deshalb die entscheidende Erkenntnis, die mich nicht überrascht: Wenn man seine Mobilität nicht nur mit Rad, öffentlichen Verkehrsmitteln oder Car-Sharing bewältigen kann, dann sollte man bei einer Fahrleistung von unter 6.000 km/Jahr auf ein CNG-Auto zurückgreifen, bei mehr Kilometern entweder auf ein CNG- oder ein E-Auto mit Ökostrom. Also, egal wie viele Jahreskilometer, der BioCNG-Antrieb ist nicht nur dabei, sondern das Nonplusultra! Unter den Verbrenner-TopTen aller Klassen liegen auf den ersten sieben Plätzen ausschließlich CNG-PKWs. Das zugrundeliegende Ratingsystem wurde interessanterweise vom Institut für Energie- und Umweltforschung (IFEU) in Heidelberg in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Umweltbundesamt (!) entwickelt und wird laufend aktualisiert. Die Lieferwagen-Umweltliste 2020 erscheint leider erst im Mai, da viele Fahrzeugwerte fehlten. Aber nur zur Erinnerung: 2019 belegten auch bei Lieferwagen CNG-Fahrzeuge (z. B. von Iveco und Fiat) die Top-Plätze.
JEDER von uns kann bei der Dekarbonisierung Deutschlands und Europas mitmachen. Und dazu gehört zu 100% (Bio)CNG!! Schreibt an und sprecht mit mit Eure(n) (Europa)Politiker(n). Die können immer noch etwas dazulernen ;) Und wenn wir es alle mit dem Umwelt- und Klimaschutz wirklich ernst meinen, dann bin ich mir sicher, dass dann auch die Berücksichtigung von BioCNG im europäischen „Green Deal“ nächstes Jahr kommen wird. Und dann geht’s mit CNG erst richtig los ;)
Also: Der Bau einer BioCNG-/Erdgastankstelle ist eine super Idee!!

Danke für die Erklärung.

Umgekehrt wird ein Schuh draus: der Elektrantrieb ist nur eine "Brückentechnologie" - auch wenn derzeit unsinnige Elektroautos wie der Tesla oder Elekto-SUVs wohl "total in" sind!

Wir sollten doch unsere persönlichen Befindlichkeiten und unsere subjektiven Einschätzungen in diesem Forum zurückhalten. Ist nicht bös gemeint.

Die Volkswagenkonzernmarke SEAT wird auch in Zukunft einen Großteil seiner Modelle mit CNG Motoren ausstatten. Und generell schneiden erdgasangetriebene Fahrzeuge in der kompletten CO2 Bilanz besser ab als E-Fahrzeuge und sind auch wesentlich effektiver und kostengünstiger. Aber die Erdgasmotoren Anwendung und Nutzung haben wir leider total verpennt - gleiches droht uns jetzt mit der Verwendung von synthetischen Kraftstoffen.

Passt, abgestimmt.

Gerade im Gibgas-Forum gelesen und gleich abgestimmt. Super Idee. Ich fahre selbst CNG (Erdgas/Biogas) und vermisse eine nahe Tankstelle sehr. CNG ist eine saubere Sache und gehört gefördert.

Wir haben im Betrieb schon vor ein paar Jahren überlegt, unsere Fahrzeuge (derzeit 3 VW Caddy) auf CNG umzurüsten. Ohne Tankstelle in der Nähe sind wir schnell wieder davon abgekommen.

Schon seit Jahren wünsche ich mir eine solche Tankstelle in USH. Leider kamen die bisherigen Bemühungen nie richtige voran.

Gas ist ein fossiler Brennstoff, der schon bei Gewinnung massiv zur Klimaerwärmung beiträgt. Dafur möchte ich keine Steuern eingesetzt wissen.

Richtig, klimafreundliche Mobilität gehört gefördert, und genau dafür steht Erdgas. Denn das, was als Erdgas bezeichnet wird, stammt heutzutage oft gar nicht aus der Erde, sondern ist Biogas. Biogas fällt in der Landwirtschaft im Überfluss an, ist völlig klimaneutral (im Gegensatz zur Elektro-Mobilität) und erfordert, wenn es aus Reststoffen hergestellt wird, nicht einmal den Anbau spezieller Pflanzen.

Unsere Familie wartet seit Jahren darauf. Eine Erdgastankstelle am Wohnort Unterschleißheim in absehbarer Zeit würde unsere Entscheidung beim Neuwagenkauf beeinflussen. Bisher hat uns eine fehlende ortsnahe Erdgas-Tankmöglichkeit davon abgehalten. Ein Elektrofahrzeug kommt nicht für jeden Willigen in Betracht, wenn man in einer Wohnanlage wohnt, wo sich die Installation einer Ladestelle als schwierig herausstellt.

Morgen,

ich selbst fahre seit rund 14 Jahren mit Autogas (LPG). Hatte mir damals ebenfalls CNG Fahrzeuge angeschaut. Leider haben beide Kraftstoffe den Durchbruch in den letzten !!!14 Jahren!!, trotz Subventionierung (Autogas auslaufend, CNG aktuell bis 2025) plus teilweise Zuschüsse der Gasversorger nicht geschafft. Seit ewigen Zeiten versucht CNG die 1.000ste Tankstelle und das 100.000ste Erdgasfahrzeug zu feiern. Beides bleib bisher aus. Aktuell gibt es Deutschlandweit nur 836 Erdgastankstellen [1]. Die Zulassungszahlen sehen dementsprechend aus [2]:
Jahr / Autogas/LPG / Erdgas_CNG
2006 / 40.585 / 30.554
2007 / 98.370 / 42.759
2008 / 162.041 / 50.614
2009 / 306.402 / 60.744
2010 / 369.430 / 68.515
2011 / 418.659 / 71.519
2012 / 456.252 / 74.853
2013 / 494.777 / 76.284
2014 / 500.867 / 79.065
2015 / 494.148 / 81.423
2016 / 475.711 / 80.300
2017 / 448.025 / 77.187
2018 / 421.283 / 75.459
2019 / 395.592 / 80.776
2020 / 371.472 / 82.198

Als Vergleich dazu gab es zum 01.01.2020 rund 136.617 Elektrofahrzeuge (ohne Plug-in-Hybridfahrzeugen und Hybridfahrzeugen) in Deutschland.

Eine Wheel-To-Wheel Analysen von Gasfahrzeugen wurde in [3] durchgeführt.

Thema BioCNG:
Die gesamte Einspeisekapazität von Biomethan lag in 2018 bei über 10TWh [4]. Ein Golf TGI liegt bei ca. 4kg/100km, was ungefähr 50kWh entspricht. Bei 10TWh Kapazität sind das also 20.000.000.000 km (20 Mrd.). Bei einer durchschnittlichen Fahrleistung von 15.000km könnten 1,3 Mio PKW sofort auf 100% Biomethan umgestellt werden!
Dann müsste man aber das Biomethan aus allen anderen Prozessen rausrechnen und eben nur dem Verkehrssektor zuschlagen.

Eine weitere Alternative zu "Gas aus Stroh" wäre e-Gas [5]. Mal abwarten was die Zukunft bringt.

Nichtsdestotrotz benötig man als Grundlage zur Verbrennung von Gas einen Verbrennungsmotor. Genau dieses Motorenprinzip wird "wahrscheinlich" in den nächsten Jahrzehnten, zumindest im PKW Bereich, verschwinden [6,7].

MfG André

[1] https://zukunft.erdgas.info/gas-statistik/kenndaten-mobilitaet
[2] KBA
[3] https://www.dvfg.de/fileadmin/user_upload/downloads/studien-gutachten/wt...
[4] https://www.dena.de/fileadmin/dena/Publikationen/PDFs/2019/dena-Analyse_...
[5] https://zukunft.erdgas.info/themen-ziele/gruene-gase/power-to-gas/audi-e...
[6] https://www.focus.de/auto/elektroauto/verbrenner-verbote-weltweit-2025-b...
[7] https://www.ingenieur.de/technik/fachbereiche/antriebstechnik/welche-zuk...

Vielen Dank für diese ausführlichen und gleichzeitig anschaulichen Informationen. Sie zeigen meines Erachtens genau den Weg, CNG (also umgangssprachlich Erdgas) voranzubringen: Es gibt mindestens für die nächsten Jahre finanzielle Förderung, es gibt genügend Biogas, aber es muss mehr Tankstellen geben.

Übrigens: Unterschleißheim fördert die Anschaffung neuer Erdgas-Fahrzeuge (Privat- und Firmen-Pkw) mit 500 Euro. Das wäre natürlich wirkungsvoller, wenn dazu auch eine nahegelegene Tankstelle käme.

https://www.unterschleissheim.de/fileadmin/dokumente/Foerderprogramme/20...