prevoius proposal

Laptop-Hife und Smartphonehilfe

Sehr, sehr viele Alleinstehende und Rentner und Rentnerinnen bräuchten eine Anlaufstelle um mal eine Frage zum Umgang mit den Laptop oder Smartphone zu stellen. Ein kleiner Nebenraum in einem Resaurant, oder Geschäft, einmal wtl. nach telef.

Weiterlesen
next proposal

Kreisel

Es wäre wünschenswert mehr Kreisel zu bauen, um die Geschwindigkeiten zu reduzieren und den Verkehrsfluss so etwas zu optimieren.

Prüfung durch die Verwaltung:

Weiterlesen

Bahnhof

Nach bereits einem Jahr der Eröffnung, sehen die Unterführungen und Treppen katastrophal aus.
Es könnten so viele Arbeitslose und Flüchtlinge zur Reinigung eingesetzt werden um etwas zu verdienen.
Das Areal gehört zwar der Bahn, aber die unternehmen nichts in der Richtung und reinigten bis anhin noch keinen cm2.

Prüfung durch die Verwaltung:

Umsetzbarkeit: Nein
Kosten:
Erläuterungen:
Dieses Gelände ist Eigentum der Deutschen Bahn, damit obliegt auch der Unterhalt der Bahn. Die Stadt weist die Deutsche Bahn regelmäßig auf notwendige Reinigungsarbeiten hin. Aus rechtlichen und versicherungstechnischen Gründen ist es der Stadt daher derzeit nicht möglich hier eigenständig Reinigungen durchzuführen. Ansprechpartner für die S-Bahnstation u.a. zur Meldung von Verschmutzung finden Sie unter dieser Nummer und E-Mail:
3-S-Zentrale Bahnhofsmanagement München: 089-1308-1055
E-Mail: 3-s-zentrale.muenchen@bahn.de

Kommentare

war leider absehbar und nur eine Frage der Zeit... :-(
Die Aussage "Das Areal gehört zwar der Bahn" kenne ich auch, ich finde hier macht es sich die Stadt sehr einfach...!

Moderationskommentar

Vielen Dank für Ihren Beitrag. Die Stadt teilt Ihr Anliegen. Für die Reinigung ist die DB zuständig. Die Stadt weist die Deutsche Bahn regelmäßig, sowohl schriftlich als auch mündlich darauf hin, hier zu reinigen.
Beste Grüße,
Redaktion Stadtverwaltung Unterschleißheim

Auch wenn die DB "zuständig" ist, ist es doch nicht verboten, wenn die Stadt ab und an mal die Treppen und die Unterführung reinigen lässt?
Alternativ könnte mit der DB ausgehandelt werden, dass die Stadt - statt wie jetzt ein privater Dienstleister (der seine Aufgabe nur äußerst mangelhaft erfüllt) - die Reinigung übernimmt!