prevoius proposal

Große Uhr unter der Le-Cres-Brücke neben dem Taxistand

Mit Mühe ist es von der S-Bahn-Seite West (Bushaltestelle) in Unterschleißheim möglich, auf eine Uhr am Bahnsteig zu blicken.

Weiterlesen
next proposal

Verbesserte ÖPNV Anbindung nach Dachau

Ich wohne in Lohhof, und arbeite in Dachau.

Weiterlesen

Ampelanlage an der Unterführung

Im Zuge der Sperrung Münchner Ring/Hauptstraße/Landshuter Straße ist wegen der Umleitung über Raiffeisenstraße und Unterführung eine provisorische Ampelanlage an der Unterführung angebracht worden. Nun sieht man erst wie angenehm sich dieser Verkehrsknotenpunkt durch eine Ampel queren läßt.
Die Zufahrt von der Bezirksstraße zur Raiffeisenstraße ist ohne Ampel brandgefährlich, vor allem, weil sich leider viele Verkehrsteilnehmer nicht an das Tempolimit halten.
Es wäre schön, wenn an dieser Stelle eine dauerhafte Ampelanlage installiert werden könnte, auch, weil sich in Stoßzeiten sonst die Fahrzeuge weit in die Raiffeisenstraße zurück stauen, weil die Linksabbieger in die Unterführung den Verkehr blockieren und die Raiffeisenstraße leider zu schmal ausgelegt wurde, um geradeaus in die Bezirksstraße an den wartenden Fahrzeugen vorbei fahren zu können.

Prüfung durch die Verwaltung:

Umsetzbarkeit: Nein
Kosten: Nicht im Budget
Erläuterungen:
Ob eine dauerhafte Ampelanlage hier Sinn macht, muss erst durch ein Gutachten geprüft werden. Dies ist für das Jahr 2021 geplant. Grundsätzlich wäre das Vorhaben mit entsprechenden weitreichenden Umbauten realisierbar. Die Kosten übersteigen aber das Budget des Bürgerhaushaltes um ein vielfaches, da neben der Aufstellung der Ampeln aufwendige Tiefbauarbeiten nötig wären.

Kommentare

Leider sehen viele Radfahrer nicht die Möglichkeit über die Brücke auf die andere Straßenseite zu kommen. Bevor sie die paar Sekunden mehr investieren queren sie lieber so die Straße, behindern eher noch den fließenden Verkehr und gefährden somit auch sich selbst. Die Ampel ist auch noch nicht der Weisheit letzter Schluss. An dieser Ecke gibt es ständig Hubkonzerte, was für Anwohner wirklich nervig ist.

Sehr guter Vorschlag! Es hilft aber nichts, wenn wie jetzt Fahrzeuge aus Norden und Westen gleichzeitig grün haben. Gefährlich ist das auch noch, denn Geradeaus-Fahrer*innen aus Norden müssen bei Grünlicht nicht damit rechnen, dass aus Westen, also von rechts, Fahrzeuge kommen. Wenn eine Ampel, dann also wie üblich Gegenverkehr gleichzeitig grün (erst Nord und Süd, dann West), nicht Querverkehr.

Habe ich noch nicht gesehen, weil ich immer nur von Raiffeisenstraße in Unterführung gefahren bin, seit Ampel steht.
Das kann man doch nicht machen, dass für diejenigen, die geradeaus auf die Raiffeisenstraße wollen und für die Linksabbieger aus der Unterführung gleichzeitig grün ist, das ist ja lebensgefährlich!!!

Mir ist die Ampel auch schon sehr positiv aufgefallen. Frage mich aber auch, ob es vielleicht mit einem Kreisverkehr noch flüssiger laufen würde?!

Bei Grün von der Bezirksstraße kommend, sollte die Ampel aus der Gegenrichtiung (von Unterführung kommend) - zumindest kurzzeitig - ROT sein. Oder noch besser wäre zusätzlich ein grüner Abbiegepfeil nach links in die Raiffeisenstraße .... oder freilich ein Kreisverkehr, wenn das platzmäßig möglich ist.

Der Sinn der Ampel erschließt sich mir wenn überhaupt nur in den Stoßzeiten, ansonsten behindert sie den Verkehrsfluss.
Seit dem die Ampeln aufgebaut wurden, gibt es an jeder Seite regelmäßige Autostaus, die es zuvor nicht gab, ökologisch nicht verträglich wenns auch ohne Ampel geht.

Die Schaltung der Ampel ist derzeit suboptimal, und die Ampeln scheinen nciht auf einander abgestimmt zu sein, als Abbieger von der Unterführung in die Hauptstrasse ist man nie sicher ob man nun fahren darf oder nicht, beide Ampelschaltungen habe ich bereits erlebt, daher ergibt sich dort keinen Mehrwert.

Seit der Installation der Ampeln, ist auch ein vermehrte Menge an Autos gewillt über die Keplerstrasse (Kindergarten und Behinderten WH) zufahren, hier halten sich nur wenige an das Tempo 30 Limit.

Ich kann als Anwohner hier bis auf 2 Punkte keinen Mehrwert der Ampeln entdecken
1. Radfahrer können besser queren (könnten dies aber auch über die Brücken)
2. Linksabbieger können leichter einfahren aber auch nur in den Stoßzeiten

Nachteile:
Lange Wartezeiten wo man vorher einfach durchfahren kann
Es wird mehr gerast, weil man ja als Autofahrer " die wartezeit aufholen " muss
Mehr Umweltverschmutzung durch stehen Autos und dauerhaft eingeschaltete Ampeln, auch nachts.

Der Verkehr im Bereich der S-Bahn Unterführung ist vor der jetzt aufgebauten Interimsampel wunderbar gelaufen. Lediglich das Abbiegen von der Raiffeisenstrasse in die Nelkenstrasse ist nicht optimal geregelt - übrigens auch nicht mit der Interimsampel. Durch eine Fahrbahnveränderung mit einer Linksabbiegespur und einem Spiegel um den Verkehr aus der Unterführung besser zu erkennen, wäre die Verkehrsführung und der Verkehrsfluss in diesem Bereich sicher noch besser. Eine permantene Ampel wäre alledings unsinnig und fördert nur Verkehrsstaus und die CO2 Emissionen beim Stop and Go.

Moderationskommentar

Vielen Dank für Ihren Vorschlag. Ob eine dauerhafte Ampelanlage hier Sinn macht, müsste erst durch ein Gutachten geprüft werden. Zur Umsetzbarkeit können wir bereits sagen, dass es grundsätzlich mit entsprechenden weitreichenden Umbauten realisiert werden könnte. Die Kosten übersteigen aber das Budget des Bürgerhaushaltes um ein vielfaches. Bedacht werden müssten auch, ob die rechtlichen Rahmenbedingungen mit der DB AG geschaffen werden können. Dies kann derzeit nicht abgeschätzt werden.

Beste Grüße
Redaktion Stadtverwaltung Unterschleißheim

Vielleicht wäre eine Schwelle ja im Budget? Damit würde die Geschwindigkeit durch die Unterführung endlich reguliert werden, so dass sich die Lage vielleicht auch so entspannt.