prevoius proposal

Instandsetzung des Hockeyplatzes

Unser Vorschlag für den Bürgerhaushalt 2016 ist die Instandsetzung des Hockeyplatzes neben dem Hans-Bayer-Stadion.

Weiterlesen
next proposal

Zuschuss für Stoffwindeln

Wegwerfwindeln erzeugt viel Müll, der noch dazu schwer abbaubar ist. Eine ökologisch sinnvollere Variante können Stoffwindeln bieten. Leider ist deren Nutzung kaum bekannt und die Anschaffung mit anfänglich hohen Kosten* verbunden.

Weiterlesen

Tempolimit Landshuterstr. durchsetzen und Fußgängerüberweg optimieren

Die Geschwingkeitsbegrenzung an der Landshuterstr., besonders im Bereich zwischen Furtweg und Ballhausforum, liegt bei 50 km/h. Diese wird von den Autofahrern nicht eingehalten und meist weit überschritten.

Auf Höhe Penny/Kistenpfennig/Müller gibt es bereits eine Verkehrsinsel, die jedoch keinerlei Wirkung zeigt. Auch für Fußgänger ist die Insel nicht empfehlenswert. Durch die Anbringung der Schilder ist der Verkehr, wenn man auf der Insel steht, kaum einsehbar.

Auch wenn es sich hierbei bereits um ein gemischtes Industriegebiet handelt, wohnen hinter den genannten Läden viele Unterschleißheimer Bürger, die die Landshuterstr. überqueren müssen, um bspw. zur neuen Bahnunterführung zu gelangen. Mittags ist dieser Teil der Landshuterstr. zudem stark von Berufstätigen frequentiert.

Hier sollte nach einer Alternative gesucht werden, um das Tempolimit durchzusetzen und die Überquerung für Fußgänger sicherer zu gestalten. Wie wäre ein Zebrastreifen oder eine Ampel?

Prüfung durch die Verwaltung:
Umsetzbarkeit:
Nein
Kosten: -

Erläuterungen:
Vorschlag nicht umsetzbar, da die Stadt Unterschleißheim nicht zuständig ist. Zuständig für Anordnung ist das Landratsamt München



 

Kommentare

Dazu paßt auch meine Erfahrung, dass die Ampel am Ballhaus-Forum öfters von Autofahrern schlicht übersehen wird.
Es ist mir schon mehrmals passiert, dass die Fußgängerampel schon grün war und trotzdem noch Autos durchgebraust sind.

Meine Befürchtung ist zudem, dass durch die 1-2 geplanten Business Campus das Verkehrsaufkommen an der Landshuterstr. noch weiter stark steigen wird. So kommen dann die Autofahrer von der Autobahn, rasen durchs Industriegebiet bis vor zum Business Campus, ohne dabei auf Wohngebiete aufmerksam gemacht zu werden.

Für die Einrichtung eines Fußgängerüberweges gibt es Richtlinien. Die Landshuter Straße ist zu breit, deswegen wurde dort auch eine Querungshilfe ("Mittelinsel") eingebaut.
Ferner gibt ein Fußgängerüberweg ("Zebrastreifen") nur eine subjektive Sicherheit. Verkehrsexperten warnen mittlerweile vor der Einrichtung von Fußgängerüberwegen, weil er von den Verkehrsteilnehmern nicht mehr richtig benutzt wird. So gehen Fußgänger unachtsam über den FGÜ und der Blickkontakt mit dem Verkehrsteilnehmer bleibt aus, die Radfahrer sind zu bequem geworden, vor dem FGÜ abzusteigen und ihr Rad darüber zu schieben. Es handelt sich um einen FUßGÄNGER überweg - nicht um eine Radlquerung. Außerdem verkürzen Sie durch schnelles heranfahren an den FGÜ die Reaktionszeiten für Autofahrer zu ihrem eigenen Nachteil. Und letztlich ignorieren Straßenbenutzer (hier aber auch Radfahrer) immer häufiger das vorgeschriebene Verhalten an einem FGÜ.
Die Errichtung einer Lichtsignalanlage sollte aber geprüft werden. Zuständige Stelle dürfte aber nicht die Stadt, sondern das Staatliche Bauamt sein. Die Landshuter Str. ist eine Staatsstraße.

noch schwieriger und stärker frequentiert ist der Übergang zwischen Lidl und Penny auf Höhe der Einmündung der Straße "An der Schmiede". Man kommt bei dem hohen Verkehrsaufkommen aus den Parkplätzen kaum heraus. Bei der Einmündung der Straße "An der Schmiede" braucht einen Beifahrer, der rechts schaut, weil der Fahrer den Blick nach links nicht abwenden darf wegen der vielen Raser.