prevoius proposal

Unterschleißheimer See Umkleidekabinen

Ganz einfache Holzkabinen (ohne abzusperren, offen), wie es am Echinger See zu sehen ist, zum Umkleiden wäre angebracht.

Weiterlesen
next proposal

Unterstützung für zwangsgeschlossene Geschäfte ohne Hilfe

Geschäfte ohne Mitarbeiter, die von Selbständigen geführt werden, bekommen in der aktuellen Krise keine Hilfe vom Staat und fallen zurück auf Hartz 4.

Weiterlesen

Parksituation Bezirksstraße

Ich verstehe, dass es in der Bezirksstraße viele Parkbuchten geben muss, aber ich denke die Anordnung muss überdacht werden. Beim Ausparken müssen jedes mal beide Spuren blockiert werden und man muss darauf hoffen, dass der Verkehr einen sieht wenn man rückwärts ausparkt. Und das bei einer so viel befahrenen Straße!
Ich glaube, wenn man die Parkplätze schräg zum Verkehr laufend setzen würde, würde einiges schneller und einfacher verlaufen.

Kommentare

Schrägparkplätze sind nur zum Vorwärtsparken geeignet. Wer rückwärts einparken will (was inzwischen in den Fahrschulen als Standard gelehrt wird), kann Schrägparkplätze nicht nutzen und hat im Übrigen das angesprochene Problem überhaupt nicht.

Rückwärts einparken verlagert das Problem des Ausparkens lediglich auf das Einparken. Bei großem Verkehrsaufkommen ist dies nur mit großer und beidseitiger Behinderung des Verkehrs möglich. Daher unterstütze ich den Vorschlag der schrägen Parkplätze.

Senkrechtparkstände wie auch Schrägparkstände sind gerade bei häufigem Parkwechsel wie in der Bezirkstraße viel zu gefährlich. Man könnte die "Senkrechtparker" in "Längsparker" umwandeln, dann geht das Einparken auch sicherer. Nur gibt es dann am Ende weniger Parkplätze. Dafür aber mehr Platz für Fußgänger zum flanieren und mehr Platz für die Stadtgestaltung.

Ausserdem ist die Länge der Parkbuchten
wohl für die úberwiegende Anzahl der Fahrzeuge zu kurz bemessen, so dass diese regelmäßig in die Strasse ragen. Wenn dann noch auf der Strasse zwei Autos aneinander vorbei wollen, wirds oftmals eng

Das Problem ruht einfach darauf, dass die Leute zu große Autos kaufen und die Geschwindkeitsbegrenzung in der Berzirksstrasse von 30 kmh nicht eingehalten wird. Wenn die Leute einfach mehr Rücksicht auf einander nehmen würde und nicht immer größer schneller weiter denken würden wäre das Problem gar nicht vorhanden.

Ich habe die Vermutung, dass man richtigerweise nicht mit den Ausmaßen der heutigen Stadt-Panzer gerechnet hat.

Mit Längsparkplätzen könnten sowohl die Straße als auch der Gehweg breiter werden. Dann wären noch genug Parkplätze für mobil eingeschränkte Personen vorhanden, und Parkmöglichkeiten für Fahrräder nehmen ja nicht so viel Platz weg.