prevoius proposal

Vermehrte geschwindigkeitskontrollen vor Kindergärten und Schulen

Vor allem in der Fruh ware es ausserst sinnvoll.

Prüfung durch die Verwaltung:

Weiterlesen
next proposal

Schutz von Spielplätzen vor Katzenkot

Während Hunde auf Spielplätzen zurecht verboten sind haben Katzen freien Zugang und vor allem der Sand ist heufig voll mit Katzenkot. Trotzdem müss nur für Hunde Steuer gezahlt werden.

Weiterlesen

Street-Art/Graffiti Wandmalerei in Unterführung zum Hollerner See

Die Unterführung zum Hollerner See (Walter-Eucken-Strasse) ist beschmiert mit sinnlosem & hässlichem Graffiti. Ich schlage ein Projekt für ein tolle Grafiti-Art Wandmalerei in der Unterführung vor. Dies würde die Unterführung viel schöner, heller und einladender machen. Man könnte mit lokalen Geschäften zusammen arbeiten z.B. Werbung für Cafés und Restaurants in die Malerei einbinden (Sponsoring). Man könnte dies evtl. mit Gleis1 zusammen organisieren - etwas für die Jugenlichen zu realisieren & stolz darüber sein. Es gibt sogar einen Kultursachbearbeiter für Street Art und Graffiti bei der Stadt München - sicherliche eine Stelle für gute Rat und Unterstützung. In Freising würde ein ähnliches Projekt vom Jugendstadrat in 2017 realisiert (Unterführung nach Lerchenfeld) – dort kann man sicherlich auch Tipps und Rat für so einen Projekt bekommen.

Prüfung durch die Verwaltung:

Umsetzbarkeit: Ja
Kosten: im Budget
Erläuterungen:
Eigentümerin der Unterführung ist der Freistaat Bayern. Die Einholung einer Zustimmung zur Umsetzung des Vorschlags war bis zum Start des Votings leider nicht möglich. Wenn die Zustimmung hierfür erfolgt, müsste die vorhandene Wand einen einheitlichen Untergrund erhalten, um dann im Rahmen eines Street-Art Projektes gestaltet werden zu können. Die pronostizierten Kosten für die nötigen Vorarbeiten belaufen sind auf 25.000 Euro, wobei hier noch keine Kosten für Farben und die Organisation zur Durchführung des Projektes einkalkuliert wurden. Die Kostenschätzung im Rahmen des Bürgerhaushaltes erfolgt ohne Folgekostenberechnung für die Zukunft, da das Budget des Bürgerhaushaltes nur für die erstmalige Umsetzung und nicht für die möglicherweise weiteren Folgekosten in den kommenden Jahren verwendet werden kann.

Kommentare