prevoius proposal

Hunde-Spielplatz

Da die Hunde in Unterschleissheim sicher etwas Abwechslung brauchen. Hier ein Link mit Beispielen:

Weiterlesen
next proposal

Platten unter den Bänken am Unterschleißheimer See

Unser Unterschleißheimer See ist wunderbar, nur leider sind die Bänke nach Regen kaum benutzbar. Es ist unter den Bänken - wo die Füße stehen - nass und matschig.

Weiterlesen

Anschaffung eines Kühlschrankes für "Food-sharing"

Leider werden zu viele Lebensmittel weggeworfen, obwohl sie noch nicht verdorben sind. Das sog. "Food-sharing", d.h. das Weitergeben von nicht mehr benötigen Nahrungsmitteln, gibt es schon seit mehreren Jahren im Internet. Zum schnelleren Austausch wäre ein öffentlich zugänglicher Kühlschrank hilfreich, z. B. im Rathaus.

Prüfung durch die Verwaltung:

Umsetzbarkeit: Ja
Kosten: im Budget
Erläuterungen:
Für die Aufstellung eines Kühlschrankes und ggf. kleinen Regales mit geeignetem Untergrundbelag werden 1.500 Euro veranschlagt. Hierfür müsste ein Platz z.B. innerhalb des Bürger- oder Rathauses gefunden werden bzw. eine Kooperation mit einem sozialen Träger, der hier über einen geeigneten Standort verfügt. Die Investition des Bürgerhaushaltes sieht lediglich die Bereitstellung des erforderlichen Mobiliars vor. Der Unterhalt der Foodsharing-Station müsste, wie an anderen Standorten vergleichbar, ehrenamtlich organisiert werden.
Eine Alternative Lösung wäre, einen eingehausten Kühlschrank im Freien aufzustellen. Dies würde den Bürgerhaushalt mit etwa 30.000 belasten, um eine baulich wetterfeste Einhausung mit geeignetem Untergrund und Stromanschluss herzustellen. Die Stadtverwaltung sieht die Aufstellung innerhalb eines Gebäudes als die geeignetere Variante an. Die Kostenschätzung im Rahmen des Bürgerhaushaltes erfolgt ohne Folgekostenberechnung für die Zukunft, da das Budget des Bürgerhaushaltes nur für die erstmalige Umsetzung und nicht für die möglicherweise weiteren Folgekosten in den kommenden Jahren verwendet werden kann. Hinweis: Es gibt einen ähnlichen Vorschlag im Rahmen dieses Bürgerhaushaltes. Beide Vorschläge gehen jedoch getrennt in die Wertung ein.

Kommentare

Der Vorschlag, obwohl von bestem Willen getragen, ist nicht praktikabel.
1. Eine Foodsharing-Station oder auch ein öffentlicher Kühlschrank müssen betreut, täglich überprüft und gereinigt werden. Dieser Personaleinsatz erzeugt nicht unbeträchtliche Folgekosten.
2. Die Haftungsfrage ist entscheidend: Wer trägt bei Erkrankungen durch verdorbene Lebensmittel die Verantwortung und haftet für den Schaden.

Die gleichen Argumente gelten auch für den anderen Vorschlag "Foodsharing-Station"

Es gibt in Unterschleißheim bereits eine aktive Foodsharing-Gruppe, die Verantwortung übernehmen würden.