prevoius proposal

Fahrradständer überdachen

die Fahrradständer an S-Bahn Haltestelle erweitern und nach vorne hin Richtung Parkplatz ebenfalls überdachen

Prüfung durch die Verwaltung:

Weiterlesen
next proposal

Überarbeitung der Wegeführung im Valentinspark (per e-Mail eingebrachter Vorschlag)

Wenn man an der Einmündung Anemonenweg/Eschenstraße den Valentinspark betritt, führt dieser Weg nach ca. 100 Metern in einer rechtwinkligen Abzweigung in Richtung Aussichtshügel und See.

Weiterlesen

Parkplätze Bezirksstrasse

in der Bezirksstraße Parkplätze schräg anordnen, damit das ausparken leichter fällt, und man nicht zwei Spuren blockieren muß

Prüfung durch die Verwaltung:

Umsetzbarkeit: Nein
Kosten: -
Erläuterungen:
Die Realisierung des Vorschlags hätte zur Folge, dass ein Teil der Parkplätze ersatzlos wegfallen würde. Aufgrund der stark begrenzt zur Verfügung stehenden Parkplätze birgt eine Umsetzung die Gefahr, dass sich dies negativ auf die Geschäfte auswirkt.
Die Prüfung des Vorschlags ergab, dass die nötigen Umbaukosten den Etat des BHH übersteigen und zum zum Teil auf die Anwohner
umgelegt werden müsste. Aus diesen Gründen ist der Vorschlag im Rahmen des Bürgerhaushaltes nicht umsetzbar.

Kommentare

Danke für den Vorschlag. Mein Mann und ich sind auch große Verfechter der Idee. Bisher ohne Erfolg. Also neue Runde neues Glück!

Ich finde die Idee zwar prinzipiell prima, aber dann gibt es noch weniger Parkplätze. Mir fehlt hier der große Entwurf. Warum nicht die Bezirksstraße einspurig machen (Einbahnstraße), das ist hier auch ein Vorschlag. Oder direkt ganz mutig: Bezirksstraße als Fußgängerzone, dann kriegt USH endlich eine Chance eine attraktive Innenstadt zu entwickeln. Bei der Stadtgröße ist die Innenstadt-Situation und Attraktivität der Geschäfte wirklich unterdurchschnittlich schlecht, man schaue nach Freising oder Pfaffenhofen...

Moderationskommentar

Derzeit gibt es bereits Parkplatzprobleme in der Bezirksstraße. Eine Reduzierung der Parkflächen könnte einen Kundenrückgang der ansässigen Geschäfte zur Folge haben und sich für die Bezirksstraße als Einkaufsstraße negativ auswirken. Die Ausweisung der Bezirksstraße als Einbahnstraße würde dem neuen Busfahrplan entgegen stehen, da der Bus zum Fahrplanwechsel 2018/19 beide Richtungen der Bezirksstraße nutzen wird.
Für die nötigen Umbaukosten, um eine schräge Anordnung der Parkplätze zu realisieren würden nach einer ersten Kostenschätzung die 100.000 Euro aus dem Bürgerhaushalt nicht ausreichen.

Dass weniger Parkplätze weniger Umsatz nach sich ziehen ist ein Trugschluss der Autofahrerlobby!
Weniger Parkplätze => weniger Autos => mehr Lust zum bummeln => mehr Umsatz!

Ich sehe das genauso, dass hier ein Trugschluss vorliegt (weniger Parkplätze = weniger Umsatz).
Allein ich kenne schon zwei Personen die wegen den "chaotischen" Verhältnissen nicht mehr in der Bezirkstraße einkaufen gehen. (Dieses angführte Argument sollte langsam ad acta gelegt werden, zumal die Person welche es immer gerne angeführt hat inzwischen einen schönen online-shop zur Umsatzsteigerung betreibt...).
Lösungsvorschlag neuer Busfahrplan:
Busse könnten ja freie Duchfahrt in beide Richtungen haben, Voraussetztung hierfür Ausweichbuchten (Schilder gibt es z.B. https://www.dieschilder.de/produkte/zusatzschild-busse-frei-300-400-/)
Kosten: bei Konzept der Einbahnstraße könnten die bestehenden Parkbuchten anfangs ohne Umbau genutzt werden.

Der die Stadt USH (und nicht nur die!) erstickende Kfz-Verkehr wird als gegeben hngenomen. Die Ausweisung einer Fahhradstraße schafft Platz für Radfahrer, die sich heute nicht auf die Fahrbahn trauen und so unedliche, gefährliche Konflikte mit den Füßgängern schaffen. Eine Lösung könnte sein: Aufheben der Parkplätze auf einer Seite und Markieren eines regelgerechten Fahrrad-Schutstreuifebs auf der anderen Staßenseite.