GPS-Ortung für Linienbusse

Leider sind im Berufsverkehr weder die S-Bahnen noch die Busse pünktlich.
Wenn man z. B. von einer verspäteten S1 auf den Bus 215 umsteigen möchte, kann es sein, dass der Bus pünktlich ist und man ihn verpasst hat, oder es kann auch sein, dass der Bus im Gewerbegebiet im Stau stand und erst in ein paar Minuten kommt.
Deswegen möchte ich folgende günstige Lösung vorschlagen:
Die Busse übertragen ihre Position automatisch per Smartphone. Entweder haben die Busfahrer eh Firmen-Smartphones oder die Stadt stellt diese zur Verfügung (unter 200 Euro Anschaffungskosten + ca. 10 Euro monatliche Kosten pro Bus).
Apps, mit denen man die Position von "Freunden" sehen kann, gibt es kostenlos. Man müsste dann den Bussen sinnvolle Namen geben und diese veröffentlichen.
Eine professionellere Darstellung, wie z. B. in der Live Map der S-Bahn München wäre natürlich schöner. Wenn es dafür noch keine Standardlösung gibt, würde das aber wohl den finanziellen Rahmen sprengen.

Prüfung durch die Verwaltung:
Umsetzbarkeit:
Ja
Kosten: Im Budget

Erläuterungen: Die Stadt Unterschleißheim hat zur Realisierung des Vorschlags nur die Möglichkeit, Anträge an den MVV zu stellen bzw. Verbesserungen zu fordern. Eine App müsste hier vom MVV gemeinsam mit dem Busbetreiber entwickelt werden. Die Stadt Unterschleißheim könnte die Anregung an den MVV dahingehend weitergeben, dass diese technische Lösung bei künftigen Ausschreibungen aufgenommen wird.

Kommentare

Hallo Herr Hansen.
Ich finde den Vorschlag toll. Mir fehlt an einigen Stellen die Möglichkeit, herauszufinden, ob ich mich beeilen sollte um mein Verkehrsmittel zu erwischen.
Ich würde allerdings vermuten, dass eine professionellere Lösung als vorhandene Apps nötig sein wird. Vielleicht gibt es bereits Anbieter, von denen man einkaufen kann. Ein weiterer kritischer Punkt könnte die Ortung der Daten in Bezug auf den Rückschluss der Tätigkeit der Fahrer werden.
Aber das sollte auf jeden Fall untersucht werden und ich hoffe es wird in die Kategorie "machbare Vorschläge" fallen wird!

Hallo Frau Gluckow,
vielen Dank für die Rückmeldung. Eine professionelle Lösung wäre mir natürlich auch lieber. Allerdings habe ich noch nicht rausgefunden, ob es da was passendes gibt.
Zum Schutz der Busfahrer vor zu viel Überwachung wird es eine Lösung geben. Der Paketdienst DPD bietet z. B. eine Ortung des Lieferwagens an in dem mein Paket ist; Werttransporte werden auch GPS-überwacht und MVG und S-Bahn bieten Live-Fahrpläne und Anzeigetafeln an, wozu sie auch die Position der Fahrzeuge kennen müssen (vielleicht nicht per GPS). Das Problem ist also nicht neu. Natürlich muss man vertraglich festlegen, dass damit keine Überwachung der Busfahrer durch den Arbeitgeber stattfindet.

Als häufiger Benutzer der Buslinie 215 (Nord) finde ich die Idee prima. Die Unpünktlichkeit der Busse ist sehr ärgerlich. Häufig kommen die Busse zu früh, manchmal aber auch (besonders zu Berufsverkehrszeiten) zu spät. Dann ist der Anschluss der S1 (stadteinwärts) wieder weg. Hier würde eine aktuelle Standortangabe sehr helfen!

Sollte der Vorschlag nicht zum Tragen kommen, könnte man auch versuchen, über Landkreis und MVV bei der nächsten Ausschreibung der Busverbindungen dies mit in die Vorgaben aufzunehmen und für den ganzen Landkreis München verbindlich machen.

An vielen Haltestellen in München und anderen Städten werden solche Informationen angezeigt. Das wäre m.M. der bessere Weg, da er alle mobil-nur-Telefonierer auch unterstützen würde.
Die Umsetzungsschwierigkeiten würde ich nicht unterschätzen. Vermutlich würde die Umsetzung den Bürgerhaushalt auch sprengen.