Erarbeitung eines Konzeptes für eine attraktive Bezirksstraße

Mit 100.000€ wird man die Bezirksstraße nicht großartig aufwerten können. Die Probleme dieser Straße sind vielfältig und stark historisch gewachsen.
Ich schlage daher vor, ein Konzept für die Zukunft der Bezirksstraße von einem Städteplaner entwickeln zu lassen.
Diese Straße hat soviel Potenzial - die Läden und Geschäfte sind schon da, leider ist die Infrastruktur eine Katastrophe.
Mischverkehr, keine getrennten Radwege, Parkplätze im falschen Winkel, fehlende Ladesäulen für eBikes und eCars, Stolpersteine, Schlaglöcher, keine Gastroflächen uvm..
Die Probleme gehören ganzheitlich betrachtet und in einem neuen Konzept erarbeitet. Damit das Einkaufen und Verweilen in dieser Straße noch mehr einlädt und die Stadt daraus auch zukünftig eine Umsetzungsvorlage hat -> den Stein ins Rollen bringen.

Prüfung durch die Verwaltung:

Umsetzbarkeit: Ja
Kosten: Im Budget
Erläuterungen:
Die Verwaltung kann ein Gutachten für die Bezirksstraße erstellen lassen. Die Umsetzung eines Konzeptes für die Bezirksstraße ist ein langfristiger Prozess, der nur unter Einbindung der Anwohner und Eigentümer umgesetzt werden kann. Die Umsetzungskosten übersteigen den Bürgerhaushalt um einiges. Ein Gutachten über den Bürgerhaushalt ist aber denkbar, über deren Ergebnisse dann die städtischen Gremien beraten.

Kommentare

Die Bezirksstrasse ist eine der wichtigsten Verkehrsadern in unserer Stadt. Weitere verkehrstechnische Einschränkungen würden das Verkehrschaos in Unterschleißheim nur noch verschlimmern. Solange Unterschleißheim keine weitere Autobahnausfahrt zwischen Riedmoos und Ingolstädter Strasse (Ausfahrt Unterschleißheim) bekommt und die Bezirksstrasse "verkehrsberuhigt" werden würde, wäre die Verkehrssituation in Unterschleißheim (z.B. Nelkenstrasse, Heimgartenstrasse, Alexander Pachmann-Str., Bahnstrasse, Hauptstrasse, Landshuter Str., Heimhauserstrasse) ein komplettes Chaos.